Kommunikationstipps und Tipps für den Verkehr

Selbst mit gut ausgewählten und angepassten Hörgeräten kann das Hören in manchen Situationen noch schwierig sein. Es gibt jedoch einige hilfreiche → Kommunikationstaktiken, mit denen das Hören unter solchen Umständen deutlich einfacher wird. Denken Sie daran, dass Kommunikation auf Gegenseitigkeit beruht. Wir haben daher auch → Kommunikationstipps für Ihre Gesprächspartner/innen. Außerdem finden Sie hier einige Hinweise für → Sicherheit im Straßenverkehr.


Kommunikationstaktiken

Unter Berücksichtigung einiger Tipps können Gespräche erleichtert werdenFalls Sie schwerhörig sind, können die folgenden Tipps Ihnen helfen.

  • Seien Sie ehrlich und offen. Sagen Sie den Personen, mit denen Sie sprechen, dass Sie Hörschwierigkeiten haben. Wenn Sie dies am Anfang eines Gesprächs machen, laufen Sie nicht nach einer gesamten Unterhaltung Gefahr, dass alles wiederholt werden muss.
  • Bitten Sie Ihre Mitmenschen, Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, bevor sie mit Ihnen sprechen. Wenn sie von Anfang an Ihre Aufmerksamkeit haben, dann können Sie sie besser verstehen.
  • Stellen Sie sich angemessen nahe an die Person, die mit Ihnen spricht. Es kann sehr schwierig sein, jemandem durch den ganzen Raum hindurch zuzuhören.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie das Gesicht und die Lippen Ihres Gegenübers deutlich sehen können. Sie können besser verstehen, wenn Sie gleichzeitig Gesten und Mimik beobachten.
  • Bleiben Sie ruhig und bekommen Sie keine Angst. Falls Sie nervös oder unruhig werden, kann es für Sie schwieriger sein, dem Gesagten zu folgen.
  • Falls Ihr Hörvermögen auf beiden Ohren verschieden ist, dann versuchen Sie, Ihrer Gesprächspartnerin oder Ihrem Gesprächspartner das bessere Ohr zuzuwenden.
  • Haben Sie keine Scheu, darum zu bitten, etwas gerade gesagtes noch einmal zu wiederholen oder mit anderen Worten zu sagen. Vielleicht können Sie sich auch die wichtigsten Punkte noch einmal bestätigen lassen.
  • Falls nötig, bitten Sie Ihre Gesprächspartnerinnen oder -partner, langsamer und deutlicher zu sprechen. Sie können ihnen auch mitteilen, dass lautes Rufen nicht hilft, weil die Stimme und die Mimik dann nicht mehr natürlich sind.

→ zurück nach oben.


Wie Ihre Gesprächspartner/innen Ihnen die Unterhaltung erleichtern können

Flüstern ist zwar nicht nötig, aber anschreien sollte man Schwerhörige nichtFalls Sie sich mit einer schwerhörigen Person unterhalten, dann können Ihnen die folgenden Hinweise helfen:

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie die Aufmerksamkeit der Zuhörerin oder des Zuhörers haben, bevor Sie zu sprechen beginnen. Ihr Gegenüber sollte Ihr Gesicht deutlich sehen können.
  • Selbst, wenn jemand ein Hörgerät trägt, muss das nicht bedeuten, dass er oder sie alles hören kann, was Sie sagen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Person, mit der Sie sprechen, das Gesprächsthema kennt, bevor das Gespräch beginnt.
  • Sprechen Sie klar und ohne übertriebene Lippenbewegungen. Rufen Sie nicht!
  • Sprechen Sie etwas langsamer als normal, aber übertreiben Sie nicht.
  • Seien Sie geduldig und geben Sie Ihrem Gegenüber Zeit, das Gesagte aufzunehmen. Falls die Person Sie nicht versteht, wiederholen Sie nicht einfach dieselben Wörter, sondern versuchen Sie, sich anders auszudrücken.
  • Nutzen Sie kurze, auf den Punkt gebrachte Sätze. Schweifen Sie nicht ab, und nutzen Sie keine unnötigen Fachausdrücke. Wechseln Sie nicht plötzlich das Thema.
  • Suchen Sie einen geeigneten Ort zum Sprechen auf. Es sollten möglichst gute Lichtverhältnisse herrschen, und Sie sollten möglichst lauten Umgebungsgeräuschen und Ablenkungen fernbleiben.
  • Falls nötig, schreiben Sie auf, was Sie sagen möchten. In Arbeitstreffen oder ähnlichen Situationen kann eine schriftliche Tagesordnung oder eine Liste der Diskussionspunkte für eine schwerhörende Person sehr hilfreich sein.
  • Sprechen Sie nicht mit der Hand vor dem Mund oder wenn Sie kauen oder rauchen.
  • In einer Gruppe sollte immer nur eine Person zur Zeit sprechen.

→ zurück nach oben.


Hinweise zur Verkehrssicherheit

Der Verkehr stellt für Schwerhörige eine besonders Herausforderung darSchwerhörige Menschen müssen sich stärker darauf verlassen, was Sie sehen, wenn sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Auto unterwegs sind. Hier finden Sie einige hilfreiche Tipps:

  • Überqueren Sie Kreuzungen nicht diagonal. Es ist sehr schwierig, den Verkehr aus allen Richtungen im Blick zu haben.
  • Wenn Sie die Straße an einer Ampel überqueren, achten Sie besonders auf abbiegende Fahrzeuge.
  • Wenn Sie zu Fuß unterwegs sind, denken Sie daran, dass Radfahrer oder Jogger von hinten kommen können. Versuchen Sie, immer einen Überblick über Ihre gesamte Umgebung zu behalten.
  • Wenn Sie im Auto fahren, benutzen Sie regelmäßig die Rückspiegel und seien Sie besonders aufmerksam.
  • Es ist sinnvoll, immer Papier und Stift zur Unterstützung dabei zu haben, zum Beispiel im Falle eines Unfalls.

→ zurück nach oben.


Zurück zum → Menü.