Vorübergehender Hörverlust

Ein vorübergehender Hörverlust kann sich nach übermäßiger Beschallung einstellenEs gibt einige Situationen, in denen ein Hörverlust wieder rückgängig gemacht werden kann oder sich von alleine wieder verringert. Leider kann man nicht immer auf einen solchen vorübergehenden Hörverlust hoffen.

Eine typische Art des vorübergehenden Hörverlusts tritt auf, wenn man für einige Zeit lauten Lärmquellen ausgesetzt war. Man kann zum Beispiel nach einem Discobesuch oder einem lauten Konzert ein beeinträchtigtes Hörvermögen haben. Auch ein lauter Knall kann das Hörvermögen, wenn man Glück hat, für nur einige Zeit beeinträchtigen. In einem solchen Fall kann man für einige Stunden nach der Lärmeinwirkung leise Geräusche nicht mehr so gut wahrnehmen wie zuvor. Meist geht ein solcher kurzzeitiger Schwellenschwund auch mit einem Pfeifen im Ohr (Tinnitus) einher. Auch wenn diese vorübergehenden Beeinträchtigungen nach einiger Zeit nicht mehr bemerkbar sind, können sie doch zu einer dauerhaften Schädigung des Gehörs beitragen, indem die kleinen Schäden sich immer mehr aufsummieren. Man sollte also so oft wie möglich zu lauten Lärm vermeiden. Falls man sich dennoch einmal zu starken Lärm ausgesetzt hat, ist es besonders wichtig, die Ohren anschließend möglichst lange zu schonen. Bedenken Sie, dass Sie Ihr Gehör umso mehr gefährden je länger und je lauter Lärm darauf einwirken kann.

Eine weitere Art von vorübergehendem Hörverlust kann durch eine Blockade des Gehörgangs verursacht sein. Wenn zum Beispiel überschüssiges Ohrenschmalz den Schall daran hindert, an das Innenohr vorzudringen, dann kann das Hörvermögen vermindert sein. In einem solchen Fall kann der Arzt den Gehörgang reinigen und damit das ursprüngliche Hörvermögen wieder herstellen. Beachten Sie: Ohrenschmalz sollte immer von einem Experten entfernt werden!