Ohrenschmalz

Bitte entfernen Sie Ohrenschmalz NICHT mit WattestäbchenOhrenschmalz (auch Zerumen genannt) ist die ölige Substanz, die von Talgdrüsen nahe am Eingang des Gehörgangs abgesondert wird. Das Ohrenschmalz hat die Aufgabe, den Gehörgang zu reinigen und zu schützen. Die Haut im Gehörgang wächst ununterbrochen (etwa so schnell wie Fingernägel). Wenn die Haut wächst, transportiert sie wie ein Förderband das Ohrenschmalz nach außen und nimmt dabei Schmutz, Staub und andere Verunreinigungen mit, die sich im Gehörgang angesammelt haben.

Einige Menschen produzieren mehr Ohrenschmalz als andere. Die Menge an Ohrenschmalz, die man produziert, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. Alter, Ernährung, Lebenswandel und Gehörgangsform.

Ohrenschmalz ist völlig natürlich und sollte im Normalfall nicht entfernt werden. Einige Menschen produzieren allerdings sehr viel Ohrenschmalz, was unter Umständen unangenehm ist und zu dumpfen Höreindrücken führen kann, wenn das Ohrenschmalz den Gehörgang blockiert und einfallenden Schall nicht zum Trommelfell durchlässt. In diesem Fall wird das Ohrenschmalz zum Problem und sollte professionell entfernt werden.

Entfernen Sie Ohrenschmalz niemals selbst! Kontaktieren Sie dafür immer eine Expertin oder einen Experten! Die Benutzung von Wattestäbchen oder anderen Hilfsmitteln zur Beseitigung von Ohrenschmalz kann die Ohren beschädigen und entfernt das Ohrenschmalz oft gar nicht, sondern schiebt es noch weiter in den Gehörgang hinein.

Falls Sie Ohrenschmerzen oder ein unangenehmes Gefühl in den Ohren haben, oder falls Sie ihr Hören als dumpf wahrnehmen, dann sollten Sie einen Termin mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt vereinbaren. Dort kann festgestellt werden, ob das Problem von überschüssigem Ohrenschmalz herrührt, und es kann nötigenfalls entfernt werden.

Zurück zu Funktionsweise der Ohren