Im Ohr getragene Hörgeräte

Hörgeräte, die im Ohr getragen werden können, werden meist individuell angefertigt, um direkt in das Ohr der Trägerin oder des Trägers zu passen. Sie werden im Normalfall nicht für Kinder empfohlen, da die Ohren von Kindern wachsen und somit ein regelmäßiges Austauschen der Schalenform erforderlich machen. Im Ohr getragene Hörgeräte (auch IdO-Geräte für In-dem-Ohr-Geräte genannt) sind in drei Miniaturisierungsstufen erhältlich:


Conchageräte

Ein Concha-GerätConchageräte füllen den größten Teil des äußeren Ohres aus und eignen sich für mittel- bis hochgradige Schwerhörigkeiten.

Vorteile

  • Obwohl man Conchageräte deutlich sehen kann, wenn sie eingesetzt sind, sind sie aufgrund ihrer kleinen Größe verhältnismäßig unauffällig.

Nachteile

  • Die kleine Größe kann die Handhabung erschweren, insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Fingerfertigkeit (zum Beispiel im Falle von Arthritis).
  • Ein schlecht angepasstes Conchagerät kann zu Rückkopplungen neigen.
  • Conchageräte werden leicht durch Ohrenschmalz beschädigt und können daher häufigere Wartung und Reparaturen benötigen.

zurück nach oben


Gehörgangsgeräte (ITC)

Ein GehörgangsgerätGehörgangsgeräte werden gemäß ihrer englischen Bezeichnung in the canal auch als ITC-Geräte bezeichnet. Sie passen gut in den Gehörgang. Daher sind sie meist weniger sichtbar als herkömmliche In-dem-Ohr Hörgeräte, die vergleichsweise deutlich im äußeren Teil des Ohrs gesehen werden können. Wegen ihrer kleineren Bauform sind Gehörgangsgeräte im Allgemeinen weniger leistungsstark und können daher nur von Personen mit leichtem bis mittlerem Hörverlust getragen werden.

Vorteile

  • Die kleine Größe führt zu einer deutlich geringeren Sichtbarkeit

Nachteile

  • Die kleine Größe kann die Handhabung erschweren, insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Fingerfertigkeit (zum Beispiel im Falle von Arthritis)
  • Ein schlecht angepasstes Gehörgangsgerät kann zu Rückkopplungen neigen
  • Gehörgangsgeräte werden leicht durch Ohrenschmalz beschädigt und können daher häufigere Wartung und Reparaturen benötigen.

zurück nach oben


CIC-Geräte (vollständig im Gehörgang)

Ein CIC-GerätWie Gehörgangsgeräte sind auch CIC-Geräte (CIC steht für completely in the canal, also für vollständig im Gehörgang) individuell angefertigt, um der Form des Ohrs genau zu entsprechen. Sie werden allerdings noch viel tiefer in den Gehörgang eingepasst, so dass sie von allen Hörgeräten am wenigsten sichtbar sind.

Ihre Lage im Gehörgang führt dazu, dass sie Feuchtigkeit und Ohrenschmalz ausgesetzt sind. Daher benötigt diese Hörgerätebauart mehr Reparaturen als andere Bauarten.

CIC-Geräte eignen sich nur für Menschen mit leichtem bis mittlerem Hörverlust.

Vorteile

  • Kleinste erhältliche Größe von Hörgeräten; dadurch am wenigsten sichtbar

Nachteile

  • Die winzigen Geräte sind schwer zu handhaben, insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Fingerfertigkeit (zum Beispiel im Falle von Arthritis)
  • CIC-Geräte eignen sich nur für Menschen mit einem ausreichend großen Gehörgang, um das Hörgerät darin unterzubringen
  • Es müssen kleinere Batterien eingesetzt werden, die häufiger ersetzt werden müssen.
  • CIC-Geräte werden leicht durch Ohrenschmalz beschädigt und benötigen daher häufigere Wartung und Reparaturen

zurück nach oben


Zurück zu Erhältliche Hörgerätetypen