Das Auditorische Profil

Einleitung

Das Ziel des Auditorischen Profils ist es, für eine breite Zielgruppe von Menschen mit Beschwerden über auditorische Kommunikation ein Diagnosehilfsmittel anzubieten. Der Anwendungsbereich unterscheidet sich von dem der Screeningtests, die für eine große Zahl von Nutzern vorgesehen sind. Das Auditorische Profil beinhaltet diagnostische Tests, die in spezialisierten Hörzentren oder Kliniken Anwendung finden sollen. Es zielt auf Experten ab, die das Hörvermögen eines bestimmten Klienten oder Patienten charakterisieren wollen.

Das Auditorische Profil soll die auditorischen Einschränkungen einer Einzelperson auf eine in ganz Europa vergleichbare Weise charakterisieren und dadurch die Behandlung von Hörstörungen in Europa erweitern und vereinheitlichen. Das Auditorische Profil kann benutzt werden, um die individuellen Höreinschränkungen bei der Kommunikation zu bestimmen und kann helfen, den Nutzen von Hörhilfen zu bestimmen. Das Auditorische Profil wurde so zusammengestellt, dass es alle notwendigen Maße zur Beschreibung aller Details und Unterschiede von verschiedenen Hörbeeinträchtigungen beschreiben kann und zugleich eine minimale Redundanz zwischen den Maßen aufweist.

Im Rahmen des HearCom-Projekts werden die Tests des auditorischen Profils und alle notwendigen Informationen über die Tests und Ihren Einsatz zur Verfügung gestellt.

Testverfahren im Auditorischen Profil

Die Komponenten des Auditorischen Profils sollten für die Fertigkeiten bei auditorischer Kommunikation relevant sein. Meist wird viel Wert auf Sprachverständlichkeit gelegt, aber der Anwendungsbereich des Auditorischen Profils ist deutlich breiter: Das Profil soll auch in Bezug stehen zur Wiedererkennung von Signalen, zur Klangqualität, zum räumlichen Hören, zu Hörkomfort, zur Höranstrengung und zur adäquaten Verarbeitung von alltäglichen Klängen. Eine begrenzte Menge von Tests wird nie in der Lage sein, alle Aspekte im Detail abzudecken, aber die Absicht ist, dass das Auditorische Profil breit genug ist, um zumindest die Hauptaspekte in diesen Bereichen abzudecken.

Das Auditorische Profil beinhaltet die folgenden Tests:Messung eines Audiogramms

· Tonaudiogramm (Schwellen für Luft- und Knochenleitung)

· Kategoriale Lautheitsskalierung (Lautheitswahrnehmung und Recruitment)

· F&T-Test (Frequenz- und Zeitauflösungsvermögen)

· Satztest mit Alltagssätzen (Sprachverständlichkeit in Ruhe und mit Störgeräusch)

· Binaurale Sprachtests (ILD, BILD mit Matrixtests)

· Göteborger Profil (Fragebogen zur subjektiven Einschätzung der Schwerhörigkeit)

· Lexikalischer Test (Kognitive Aspekte des Hörens)